“ESMOG-Schutzprodukte”

1.) Warum ESMOG-Schutzprodukte (Harmonisierungsprodukte) wirken und doch keinen Schutz vor physikalischen Umweltbelastung (Elektrosmog) bieten!

Juli 2016 – eine Stellungnehme des Arbeitskreis Elektro-Biologie e.V.
Als Harmonisierungsprodukte werden Materialien oder Geräte bezeichnet, welche die biologischen Wirkungen von physikalischen Feldern aufheben sollen, dabei die Feldeigenschaften und die Feldstruktur in keiner Weise verändern.
Die Wirkung von Harmonisierungsprodukten ist messtechnisch physikalisch nicht messbar!
Egal ob es sich um aufklebbare Folien, Checkkarten, Mineralien, Steine, Figuren, mystische Symbole oder aufstellbare, oder einbaubare Geräte handelt, es geht immer um eine sogenannte Neutralisation der Wirkung von Elektrosmog! Da das Wort Neutralisation aus rechtlichen Gründen nicht verwendet werden kann – es drohen sonst Abmahnungen – hat sich die Gilde der Verkäufer diesbezüglicher Produkte auf den rechtlich nicht angreifbaren Begriff “Harmonisierung” verlegt. Soviel zur Begrifflichkeit.
Aus 30-jähriger Erfahrung stellt der AEB aber fest, dass Harmonisierungsprodukte manchmal tatsächlich eine Wirkung haben. Es ist für Laien und auch für Fachleute schwer verständlich, dass auf der einen Seite eine Wirkung vorhanden sein soll, aber trotzdem kein Schutz vor Elektrosmog gegeben ist! Das Problem liegt in dem Begriff Information.
Um Patienten bzw. Kunden die vegetative Wirkung dieser Produkte erklären zu können, hat Dr. Scheingraber den Begriff „technische Homöopathie“ geprägt im Vergleich zur Homöopathie in der alternativen Medizin. Kein vernünftiger Mensch wird einen Blinddarmdurchbruch mit Homöopathie zu behandeln versuchen, denn er endet absolut tödlich. Genauso wenig können Harmonisierungsprodukte die Energiewirkung elektromagnetischer Wellen oder die Kraftwirkung von statischen und niederfrequenten Feldern auf Ladungsträger aufheben. Mit Information lässt sich weder eine Kraftwirkung noch eine Energiewirkung löschen! Wäre dem so, dann müsste man die Wirkung eines Mikrowellenofens mit Harmonisierungsprodukte aufheben können!
Die Wirkung und die Grenzen der Wirkung von Information werden an folgendem Beispiel verständlich:
Schall hat ein ähnliches Verhalten wie physikalische Felder. Wenn in einem Bierzelt 4000 Menschen versammelt sind und noch dazu eine Musikkapelle spielt, entsteht ein Schallpegel, der so hoch ist, dass es unmöglich wird mit seinem Nachbarn ein Gespräch zu führen. Die gesprochenen Worte gehen im allgemeinen Geräuschpegel verloren, der Gesprächsinhalt kommt nicht mehr beim Gesprächspartner an, die Information geht im hohen Schallpegel verloren.
Physikalisch gesprochen: es entsteht ein Grundrauschen, das so stark ist, dass die Information verloren geht, also keine Wirkung mehr entfalten kann! Auf den Esmog übertragen heißt das, wenn Harmonisierungsprodukte überhaupt eine Wirkung entfalten sollen, muss die hohe Intensität der physikalischen Felder auf ein biologisch, notwendiges Minimum gesenkt werden, nur dann kann man mit diesen Produkten durch Informationsübertragung überhaupt eine Wirkung und damit eine Verbesserung des Wohlbefindens bei feldbelasteten Personen erreichen!
Harmonisierungsprodukte kann man sehr gut mit Schmerztabletten vergleichen. Schmerzmittel heilen keine Erkrankung, obwohl sich der Patient nach Einnahme besser fühlt, weil er schmerzfrei ist! Die Ursache für die Schmerzen wurde damit aber nicht beseitigt.
Ein Harmonisierungsprodukt kann auf Wellen einen modulierenden Einfluss nehmen. Dies kann bei sensibilisierten Menschen tatsächlich zu einer Verbesserung des Wohlbefindens führen. Da aber weder die Kraftwirkung noch die Energie eines Feldes aufgehoben werden kann, ist die Wirkung eines Harmonisationsproduktes nur von vorübergehender Natur!
Dieser positive Effekt von Harmonisierungsprodukten bewirkt, dass sich die betroffenen Menschen trotz nachhaltiger Feldbelastungen wohler fühlen und körperliche Beschwerden sich bessern oder vorübergehend sogar ganz verwinden.
Ein Harmonisierungsprodukt-Verkäufer hat mal gestanden: „Um eine nachhaltige Wirkung eines Harmonisierungsprodukt zu erreichen, muss man vor dem Einsatz erst eine physikalisch messbare Reduktion der Feldbelastung erzielen. Aber dann kauft mir doch keiner mehr mein Harmonisierungsprodukt ab, wenn ich das bekannt gebe!“
Sie sehen, es gibt sogar Harmonisierungsprodukte-Verkäufer die tatsächlich Bescheid wissen, aber das aus verkaufstaktischen Gründen niemals zugeben werden.

2.) Vorsicht bei diversen Abschirmprodukten z.B. Abschirmdecken!

Es gibt einen riesigen Markt von Produkten zur Entstörung von ElektroSmog. Einigen Anbietern diverser Entstörungsprodukte billige ich zu, dass sie in gutem Glauben handeln und wirklich meinen, mit ihren Produkten Hilfe bieten zu können.
Leider trifft das in den wenigsten Fällen zu.
Elektrische und magnetische Felder üben eine Kraftwirkung auf frei Ladungsträger im Körper und damit auf unsere Zellen aus. Elektromagnetische Felder wirken je nach Frequenzbereich mittels Kraftwirkung oder mittels Energieübertragung. Leider sprechen unsere Sinne auf diese Felder nicht an. Aber jede einzelne Zelle Ihres Körpers arbeitet mit elektrischen Potentialen (z.B. Zellmembran) und genau diese werden durch die Feldeinwirkung nachhaltig gestört. Unter ElektroSmog Einfluss muss Ihr Körper permanent Energie aufwenden um die Funktionsweise der Zelle aufrecht zu erhalten. Mit der Zeit beginnt dadurch jede Zelle Ihres Körpers unter einem pathologischen Energiedefizit zu leiden. Wenn dieser Zustand über längere Zeit andauert, erleiden die Zellen ein Energiedefizit (ATP-Mangel), der letztendlich zur Erkrankung der Zelle führt.
Physikalische Wirkungen auf Körper kann man nur mit physikalischen Methoden beseitigen.
Feinstoffliche Therapie-Maßnahmen bewirken zwar, dass Sie sich kurzzeitig besser fühlen (schmerzfrei sind). Aber leider ist das ein fataler Trugschluss, denn die Feldwirkung ist weiter vorhanden, der Betroffene wiegt sich aber in einer vermeintlichen Sicherheit, die nicht vorhanden ist.
Ein weiteres Beispiel wird Ihnen das Prinzip verdeutlichen. Wenn Ihre Bandscheibe gegen den Rückenmarksnerv drückt, dann kann Ihnen ein Schmerzmittel zwar Schmerzfreiheit schenken, das Problem des Bandscheibenvorfalls ist aber nicht gelöst. Wenn Sie nichts Ursächliches dagegen unternehmen, kann der Bandscheibenvorfall eine Nervenlähmung auslösen, trotz Schmerzfreiheit durch die Pille.
So ähnlich können Sie sich das mit ElektroSmog vorstellen, die vermeintliche Besserung durch die feinstoffliche Therapie setzt nicht die Feldwirkung außer Kraft, sondern sie täuscht Ihrem Körper nur Beschwerdefreiheit vor. Die Frage ist nur, wie lange die Beschwerdefreiheit anhält?

Mit Abschirmdecken wird ElektroSmog geplagten Personen viel Geld aus der Tasche gezogen. Über Haustürgeschäfte, bei Kaffeefahrten und im Internet werden oft sogenannte Elektrosmog Schutzprodukte verkauft. Dazu gehören besonders die „Abschirmdecken“. Die „Abschirmdecken“ bewirken aber oft eine Verschlechterung der Körperbelastung an Stelle einer Entlastung.
Die Internationale Gesellschaft für Elektrosmog Forschung (IGEF) ist eine Institution die den Verkäufern von Abschirmdecken „Persilscheine“ über die Schutzwirkung bescheinigt!

Der Arbeitskreis Elektro-Biologie nimmt zu den „Gutachten“ der IGEF und der Wirksamkeit von Abschirmdecken im Folgenden entsprechend Stellung.

3.) Betrügerische Gutachten der IGEF zu unwirksamen Abschirmprodukten

Eine Stellungnahme des Arbeitskreis Elektrobiologie e.V. zu Thema IGEF-Gutachten
Herr Rose mit der „Internationale Gesellschaft für Elektrosmog-Forschung (IGEF)“ und sein Gutachter-Labor Paul Sommer (http://www.bausachverstaendiger.de.vu/ ) bescheinigen den Verkäufern von Abschirmprodukten eine optimale Wirksamkeit ihrer Produkte. Dem AEB liegen mehrere sogenannte Gutachten des IGEF aus den Jahren 2004 – 2010 vor. Diese Gutachten sind Gefälligkeitsgutachten bzw. sie zeigen die totale Inkompetenz des Dipl. kfm. Wulf-Dietrich Rose und seines Prüfinstitutes.
Es wird versucht mittels der so genannten kapazitiven Körperspannungsmessung oder anderer, ungeeigneter Messmethoden den Beweis zu führen, dass mit diesen Produkten eine Abschirmung von elektrischen Wechselfeldern möglich ist!
Der Trick dieser Messung liegt darin, dass nicht die Stromdichte (Einheit: A/m²) sondern die Spannung (Einheit: V) zwischen einer im Bett liegenden, geerdeten Person und der Matte, gemessen wird. Da das Erdpotenzial sehr niederohmig ist, sinkt die Spannung ebenfalls und es fließt ein entsprechender Strom. Das Absinken der Spannung, Spannungsdifferenz zwischen Bett und geerdeter Person, wird dann als Feldreduktion ausgegeben und als Verkaufsargument benutzt.
Das Gegenteil ist aber der Fall, die Belastung steigt an. Die Person ist durch die sogenannte Abschirmdecke jetzt geerdet. Die Spannung erniedrigt sich und geht teilweise gegen Null und deshalb steigt zwangsläufig die Stromdichte an. Es kommt zu einer Verdichtung der Feldlinien im Bereich der Abschirmdecke und so zu einem erhöhten Stromfluss im Körper, der durch die Person zur Erde hin abgeleitet wird.
Fakt ist, die Belastung durch ElektroSmog nimmt nicht ab, sondern nimmt für den Körper zu!
In der speziellen Situation – Abschirmmaterialien im Bettbereich – besteht jedoch kein wie immer gearteter Zusammenhang zwischen Feldstärke und Spannung. Ob bei einem entsprechenden Produkt eine abschirmende (schützende) Wirkung vorhanden ist, kann einzig und allein mittels Körperstromdichte-Messung festgestellt werden!
Eine Senkung der Körperspannung hat auf die gesundheitliche Wirkung überhaupt keinen Einfluss, da die Spannung (Potenzialdifferenz zwischen 2 Punkten) bekanntlich eine relative Einheit ist, die nur vom Bezugspunkt abhängig ist. Aus demselben Grund können Vögel auf einer Stromleitung sitzen, ohne dass ihnen ein Schaden entsteht, es ist keine Potentialdifferenz vorhanden. Dabei ist es egal ob die Leitung mit 10.000 Volt oder mit 380.000 Volt beaufschlagt ist. Wenn der Vogel aber ein geerdetes Mastteil berührt (z.B. Storchentod auf Leitungsmasten) dann wird das Tier augenblicklich durch einen massiven Stromschlag getötet, weil in dem Augenblick eine große Potentialdifferenz bestand!
Erstaunlicherweise weist Herr Rose in seinen Veranstaltungen auf diese Problematik hin, trotzdem verwendet er bei seinen Gutachten die ungeeignete Messmethode der spannungsbezogenen Körperankoppelung!
Daher liegt der Verdacht nahe, dass es sich bei den IGEF-Gutachten um Auftragsgutachten zur Gewinnerzielung zum Nachteil der Produkt Erwerber und vor allem der Nutzer handelt!

4.) Schutzprodukte mit fraglicher Wirkung

Vorwort:
Der Arbeitskreis Elektro-Biologie beschäftigt sich seit über 20 Jahren intensiv mit alternativen Schutzprodukten. Ursache waren die vielen Anfragen der Kontaktsuchenden. Der AEB musste damals leider sehr schnell feststellen, dass wir nur sehr wenig Ahnung von diesen Produkten und ihren Wirkweisen hatten. Folglich fingen wir (die Vorstandsmitglieder) an uns intensiv mit diesen Produkten auseinander zu setzen und wissenschaftlich zu untersuchen. Das ging sogar so weit, dass wir mit 2 Firmen auf diesem Gebiet einige Zeit eng zusammen arbeiteten um hinter die Geheimnisse alternativer Schutzprodukte zu kommen.
Da dem AEB höchstwertige Messgeräte zur Verfügung stehen, konnten wir die uns anvertrauten Produkte ausgiebig in den verschiedensten physikalischen Feldern testen. Lange Testungen an Probanden schlossen sich an. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen können leider nicht veröffentlicht werden, weil sie im Auftrag der jeweiligen Firma ausgeführt wurden und daher Eigentum der jeweiligen Firma sind.
Da alternative Schutzprodukte den Markt geradezu überfluten und wir nicht mehr in der Lage sind, jede Einzelanfrage ausreichend zu beantworten, sehen hat der AEB eine allgemeine Stellungnahme zu diesen Produkten zu veröffentlichen.
Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keine Produkt- und Firmennamen auf unserer Homepage veröffentlichen, denn wir haben keine Lust uns mit Anwälten der Firmen herum zu streiten und unsere wertvolle Freizeit mit spitzfindigen juristischen Schriftsätzen vergeuden zu müssen. Wer Auskünfte zu einzelnen Produkten wünscht, möge sich bitte an die Geschäftsstelle des AEB oder die Elektrobiologischen Beratungsstellen des AEB wenden.

Kernaussage:
Der AEB hat bis heute kein alternatives ElektroSmog-Schutz-Produkt gefunden, das eine physikalisch nachweisbare Wirkung aufweist. Nun, der AEB ist nicht so vermessen zu glauben, dass man alles messtechnisch erfassen kann. Nur, wenn die Firmen eine Schutzwirkung vor ElektroSmog versprechen, müssen diese Produkte eine Wirkung auf die vorherrschenden, physikalischen Felder haben. Kein einziges Produkt konnte die physikalischen Feldeigenschaften auch nur auf das geringste beeinflussen! Da wir parallel zu den Laboruntersuchungen auch Anwendungsversuche durchführten, hofften wir eine klarere Aussage über die Wirksamkeit dieser Produkte zu erhalten. Circa ¼ der Testpersonen gaben an, sie haben eine positive Wirkung (lindernde Wirkung) verspürt. Bei nur wenigen Personen hielt diese positive Wirkung aber länger als 3 Monate an. Vergleiche mit der medizinischen Placebo-Forschung erbringen identische Ergebnisse.

Die Szene der alternativen Schutzprodukte-Verkäufer hat aus dieser Tatsache schnell gelernt und bietet ihre Produkte deshalb jetzt vermehrt auch als Wellness-Produkte für den Körper an.
Viele alternativen Schutzprodukte-Verkäufer liefern Untersuchungen oder Studien mit, welche die positive Wirkung bestätigen. Der AEB hat einige diese Aussagen mit naturwissenschaftlichen Methoden überprüft und keine Bestätigung dieser Angaben gefunden. Die angegebenen Testmethoden halten meist einer naturwissenschaftlichen Prüfung nicht stand.
Für Personen, die diese Produkte trotzdem an sich selbst testen möchten geben wir folgenden Ratschlag:
1. Erwerben Sie keine Produkte, die nicht mindestens ein 6-wöchiges Rückgaberecht einräumen; sonst sehen Sie ihr Geld nie wieder.
2. Erwerben Sie keine Produkte, die ihnen eine bestimmte Wirkung zusagen (ein Heilversprechen machen).

Das Erlernen von Entspannungstechniken, das Durchführen von Bewegungstherapien, eine Ernährungsumstellung bringt meistens einen besseren Erfolg und kostet oft weniger.

Nahrungsergänzungsmittel können im Einzelfall gegen Elektrostress helfen, wenn sie geziehlt einen Mangel beseitigen. Es ist wichtig, dass medizinisch festgestellt wird, welche Vitalstoffe ihrem Körper fehlen! Es bringt nichts unzählige Nahrungsergänzungsmittel in sich hinein zu stopfen, wenn nicht bekannt ist, welche Vitalstoffe substituiert werden müssen. Sprechen Sie mit einem ernährungsphysiologisch ausgebildeten Arzt oder Heilpraktiker; er wird Ihnen nach Testung bei Bedarf die richtigen Mittel empfehlen.

Nicht empfehlenswert sind nach Erfahrung des AEB:

  • Transformer-Produkte
  • Wandler-Produkte
  • Chip-Produkte
  • Wirkträger-Produkte
  • Protektor-Produkte
  • Harmonisierungs-Produkte
  • Oberflächen-Schutzprodukte
  • Radionik-Systeme, die vorgeben, mit “Weißem Rauschen” Elektrosmog zu neutralisieren.
  • Produkte, die vorgeben Erdstrahlen abzuschirmen.
  • Erdstrahlen stellen sich meist als eine Erdmagnetfeldanomalie dar und sind nicht ABSCHIRMBAR! Vor allem nicht mit Korkmatten, Pyramiden oder Ähnlichem.